Personenbezogene Daten zur Person Roland Brückner werden auf dieser Seite nicht veröffentlicht.

 

 

Bildergalerie des Konstrukteurs Roland Brückner:

  • Brueckner.0001
  • Brueckner.0002
  • Brueckner.0003
  • Brueckner.0004

(zum vergrößern anklicken)

Roland Brückner gehörte von 1965 bis 1971 zum Kreis der Konstrukteure bei der Redaktion "MODELLBOGEN" im Verlag "Junge Welt". Seine erste Modellkonstruktion, der Kranich-Modellbogen "STRAHLTRAINER  L-29", realisierte er zusammen mit Eva Kunter. Die folgenden Modellbögen von der "SU 7", des "KURZSTRECKEN-VERKEHRSFLUGZEUGES JAK-40" und des "Kurzstreckenverkehrsflugzeuges Be 30", waren qualitativ gute Modellkonstruktionen und in eigener Regie entwickelt. Leider konnte Roland Brückner aus gesundheitlichen Gründen seine Schaffensperiode nicht mehr fortsetzen. Er verstarb zwischenzeitlich und steht für Konsultationen nicht mehr zur Verfügung.  Mit dem Jahr 1971 endete auch praktisch die redaktionelle Arbeit im Verlag "Junge Welt". Bekannt ist, das Roland Brückner auf der Grundlage bereits bestehender Modellkonstruktionen zum Jagdflugzeug MiG-21 eine Modellkonstruktion von einer MiG-21 PF entwickelt hatte, diese aber nicht mehr als Modellbogen erschien.

 

 

Erlebnisbericht zu Roland Brückner

 

Modellbaufreund Gerd Kaminski hatte im Rahmen seiner beruflichen Tätigkeit, längere Zeit in der Flugzeugwerft Dresden-Klotzsche gearbeitet. Während dieser Zeit hatte er 1997 und 1998 Roland Brückner in Dresden besucht. Roland Brückner war nicht nur überrascht von diesem Besuch, sondern auch erfreut über das vorhandene Interesse an seinen Modellkonstruktionen. Besonders die Modellkonstruktion des Kurzstreckenverkehrsflugzeuges Be-30 stand im Mittelpunkt des Gespräches. Roland Brückner zeigte sich beeindruckt über die von Gerd Kaminski vorgenommene Vergrößerung des Maßstabes und der damit verbundenen Abänderung in der farblichen Kennung des Modells. Im Ergebnis des ersten Treffens übergab Roland Brückner Konstruktionsunterlagen der JAK-40, der Be-30 und anderer Kranich-Modellbogen an Gerd Kaminski zum Zwecke des Nachzeichnens. Roland Brückner zählte zu DDR-Zeiten zum Kreis der Konstrukteure von Kranich-Modellbausätzen und berichtete auch über seine Stellung und den damit verbundenen Modalitäten bei der Redaktion “MODELLBOGEN” des Verlages “Junge Welt”. So berichtete er auch, dass mit den Modellkonstruktionen keine Reichtümer zu verdienen waren. Die Vergütung lag bei 700,00 bis 800,00 Mark und war abhängig vom Umfang der Modellkonstruktion und nicht von der Anzahl der verkauften Modellbogen. Roland Brückner und seine Frau waren schwerbehindert und konnten schon zu DDR-Zeiten nach Westdeutschland reisen, um Verwandte zu besuchen. Mit diesen Besuchsreisen erwarb er auch Kartonmodellbausätze aus der westlichen Modellbauwelt. Diese Modellbausätze hatten für ihn eine gewisse Vorbildfunktion, bei der Konstruktion seiner Modellbogen. Schwerpunkt bildete für ihn die detailgetreue Nachbildung eines Originales. Seine Bausätze von der SU-7, der JAK-40 und der Be-30 sind Beleg für diese qualitative Verbesserung, ohne dabei die Leistungen anderer Konstrukteure wie Gerhard Krabs oder Helge Bergander u. a. schmälern zu wollen. Zur damaligen Zeit arbeitete Roland Brückner an einer neuen Modellkonstruktion. Sie hatte das sowjetische Jagdflugzeug MIG-21 SPS als Vorbild. Dieser Bausatz wäre eine tolle Ergänzung zu den bereits vorhandenen Modellbogen des Jagdflugzeuges MIG-21 geworden. Roland Brückner offenbarte sich bei den Treffen auch als Weltraumfreak und begeisterter Interessent, wenn es um Weltraumtechnik u. a. Dinge zu diesem Thema ging. Sicherlich wären weitere interessante Fragen zu diskutieren gewesen. So unter anderen die Frage nach den Motiven. Warum wurde vom Modellkonstrukteur gerade dieser Fahrzeug-, Schiffs- oder Flugzeugtyp ausgewählt??? Natürlich auch die Raumfahrzeuge nicht zu vergessen. Welche berufliche Entwicklung und Qualifikation haben die Modellkonstrukteure genommen??? Im Artikel - Historische Betrachtung - im Sonderheft Teil 1 “DDR in Karton - eine Dokumentation” von Helge Bergander, werden sehr umfangreiche Informationen gegeben. Aber sie geben zu den hier genannten Fragen keine schlüssigen Antworten.

Wittenberg,     Oktober 2014      G. Kaminski 

 

Quelle Bilder und Text        Original Modell- und Kranich-Modellbogen / Modellbaufreunde Gerd Kaminski und Lothar Schlüter

Zum Seitenanfang